Ab dem 5. Monat

Count: 25
Value: 4
Worst: 1Best :5
 
Gefällt nichtGefällt 

Und somit nach dem 4. Monat

Um das genaue Alter Ihres Babys zu erfahren können Sie unseren Wochenrechner benutzen.
Die Einführung der Beikost und somit des ersten Breies ist in dieser Phase noch kein MUSS für Ihr Kind. Jedoch sollte es spätestens nach dem 6. Monat soweit sein, da Ihr Baby dann nicht mehr nur durch die Milch satt wird. Nach den neuesten Kenntnissen der Forschung sollte aber schon vor dem 6. Monat mit der Gabe von Brei begonnen werden. Dies kann vor allem möglichen Allergien vorwirken.


Wann ist mein Kind bereit für den Brei?

 

  • Ihr Baby beobachtet Sie, Ihren Partner oder seine Geschwister aufmerksamer beim Essen
  • Es nimmt seine Finger, Spielzeuge und jeden anderen Gegenstand in der Umgebung liebend gern in den Mund
  • Manche Babys zeigen besondere Reaktionen – brabbeln, freuen sich – wenn es Lebensmittel sieht
  • Der Appetit des Babys nimmt zu und es hat öfter Hunger

 

Da Kinder in dieser Zeit bereits selbständig ihren Kopf halten können, brauchen Sie sich auch keine Gedanken machen, dass sie Probleme beim Schlucken bekommen.
In der Regel wird zuerst der Gemüsebrei eingeführt. Dieser ersetzt in den meisten Fällen die Mittagsmahlzeit. Hier können Sie sich näher über die Mahlzeiten informieren. Jedoch sollten Sie weiterhin mindestens 4- bis 5-mal am Tag Stillen bzw. Fertigmilch geben.


Sie sollten bei der Einführung Ihrem Baby genug Zeit geben, nicht jedes Baby mag den Brei auf Anhieb. Nach einer Eingewöhungszeit, das heißt Ihr Baby isst circa 100g, kann der Brei um eine Stärkeeinlage (z.B. Kartoffel) und Fleisch erweitert werden. Die meisten Familien im europäischen Raum beginnen mit Möhren- oder Pastinakenbrei. Im angloamerikanischen Raum kann es auch mal der Kartoffel- oder Erbsenbrei sein, wohingegen in Asien der Reisbrei im Trend liegt.


Hier finden Sie Rezepte ab dem 5. Monat.


Tipp


Wenn Ihr Baby den Löffel zu Beginn nicht annehmen möchte,

  • Probieren Sie es einfach eine Woche später noch einmal. Man sollte mit der Einführung des Breis nicht zu schnell vorgehen, da es sonst später zu Ärger am Tisch kommen kann.
  • Oder machen Sie den Brei etwas flüssiger und geben ihn in zunächst kleinen Portionen aus der Flasche. Versuchen Sie nach ein paar Tagen den Brei mit dem Löffel zu geben. Sollte Ihrem Baby der Löffel noch stets komisch vorkommen, geben Sie ihm diesen als Spielzeug. So lernt es den Löffel spielerisch kennen.

 

Kommentare  

 
#6 Birgit 2017-02-10 14:32
Also irgendwie nervt mich diese ganze Wissenschaft um die Frage "Wann ist ein Baby bereit für den ersten Brei"... Das ist doch bei jedem Baby unterschiedlich ! Ich kenne Babys die mit 6Monaten nicht gerne Brei essen und ich kenne Babys die vom ersten Brei (Ende 4.Monat) keine Probleme damit hatten und Hunger hatten. Ich selbst füttere meinen Sohn seit Mitte des 4.Monats mit einem ersten einfachen Gemüsebrei mittags. Weil er durch das Stillen alleine nicht satt wurde.Von Tag 1 an isst er Brei ohne Probleme und ist seitdem satter. Natürlich geht es dann aber um die Menge. Angefangen habe ich tagelang mit nur wenigen Löffelchen Kartofel-Karott en-Brei. Mittlerweile würde ich mein Kind ohne Mittags- und Abendbrei nicht zufriedenstelle n. Er kann nun nachts auch endlich besser schlafen und weckt mich nur noch 2mal pro Nacht. Also macht euch nicht verrückt! EUER KIND zeigt euch WANN es bereit ist!
Zitieren
 
 
#5 Donu 2016-06-01 21:18
Der 5. Monat ist so der Zeitpunkt an dem sich entscheidet, ob die Beikost angenomen wird oder nicht. Auf XXX (bitte keine direkten Links) habe ich folgenden Punkte gefunden: 1.: Sobald Sie merken, dass ihr Baby von allein aufrecht sitzen kann. Diese aufrechte Sitzmöglichkeit erlaubt ihrem Baby eine bessere Nahrungsaufnahme.

"2.: Wenn ihr Baby die ersten „Zähnchen“ bekommt, dann könnte es bereit sein „feste“ Nahrung aufzunehmen.

3.: Wenn ihr Baby anfängt zu krabbeln, könnte es für den ersten Brei die richtige Zeit sein.
4.: Ein weiterer Punkt für die Beikosteinführu ng wäre der anhaltende Hunger nach der Stillmahlzeit..

5.: Ein weitres Beispiel wäre der Griff zu ihrem Essen."
Zitieren
 
 
#4 Paddy 2016-05-06 13:25
also eines muss ich loswerden. Ich lese das immer wieder, obwohl es einfach blödsinn ist: Ein Kind ist nicht bereit zu essen, wenn es "interesse an Lebensmitteln zeigt" oder "interessiert beim Essen beobachtet" Ein Baby beobachtet alles, was wir tun, weil es stets dabei ist zu lernen. Was ESSEN oder LEBENSMITTEL sind, ist für das Baby absolut noch nicht zu begreifen. Woher auch, ihm fehlt die Erfahrung. Ein Baby kann also auch bereit sein, wenn es nicht nach dem Essen greift. Dieser Meinung ist auch die Ernährungsexper tin Edith Gätjen und auch ich bin nicht ohne Hintergrundwiss en (Erzieherin und Ernährungsberat erin)
Zitieren
 
 
#3 Jenyx 2016-01-26 19:54
zitiere Tati:
mein baby kann noch nicht kopf fest halten und er sitzt noch wackelich und trotzdem sollte ich schon mit brei füten

NEIN
Zitieren
 
 
#2 dennis 2015-07-10 20:09
Das hab ich noch nie Gehör von meiner Hebamme meiner kann das aber schon
Zitieren
 
 
#1 Tati 2015-04-15 11:19
mein baby kann noch nicht kopf fest halten und er sitzt noch wackelich und trotzdem sollte ich schon mit brei füten
Zitieren
 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

primi sui motori con e-max.it
© 2013 Doreen Nafee.